Kategorie: Zu Hause

Katzenurin und Gerüchen den Kampf ansagen

Kleines Kätzchen, noch nicht Stubenrein

Es dauert nur einmal, bis Ihre Katze außerhalb der Katzentoilette pinkelt, und der Geruch bleibt bestehen. Es geht aber nicht nur um den starken Geruch. Wenn Sie sich nicht sofort um den Uringeruch der Katze kümmern, wird Ihre Katze das Verhalten beibehalten.

Die meisten Menschen sind sich bewusst, dass Katzenpisse ein Geruch ist, der schwer loszuwerden ist. Katzenpisse unterscheidet sich nicht wesentlich vom Urin anderer Tiere, aber dieser Geruch ist viel deutlicher. Was Katzenpisse so schwierig macht, ist, wenn der Urin unbemerkt bleibt. Einige Katzen haben das Bedürfnis, ihr Territorium außerhalb ihrer Katzentoilette zu markieren, sei es auf dem Teppich oder in anderen Bereichen des Hauses. Wenn Katzenurin sitzt, zersetzt sich das darin enthaltene Bakterium und gibt einen ammoniakartigen, abgestandenen alten Uringeruch ab. Es gibt eine zweite Stufe des Zersetzungsprozesses, bei der Mercaptane freigesetzt werden. Dies sind Verbindungen, die Stinktieren ihren starken charakteristischen Geruch verleihen.

Mit den folgenden Tipps können Sie ganz leicht den Katzenurin entfernen.

Sprudelwasser

Durch den Salzgehalt von Sprudelwasser können Sie ganz schnell den Uringeruch eindemmen. Zögern Sie also nicht, das salzigste zu finden, das Sie finden können, und tragen Sie es direkt auf den Ort auf, an dem der Urinstrom stattgefunden hat. Außerdem wird der Fleck an die Oberfläche gebracht und verschwindet. Lassen Sie es einfach ein paar Minuten einwirken und tupfen Sie es dann gut mit einem saugfähigen Tuch ab.

Backpulver

Backpulver ist neben Essig das zweite Geheimnis gegen Katzenurin. Es ist ein natürliches und erschwingliches Produkt, das überall im Haushalt zum Kochen und Reinigen verwendet werden kann. Darüber hinaus ist es nicht nur gegen hartnäckige Flecken wirksam, sondern auch äußerst wirksam gegen unangenehme Gerüche: Es hat die Fähigkeit, den pH-Wert von sauren und hochbasischen Lösungen zu stabilisieren.

Geben Sie zwei Tassen Backpulver in einen Topf mit kochendem Wasser und fügen Sie 5 Tropfen ätherisches Teebaumöl hinzu. Stellen Sie den Behälter in die Mitte des Raums, in dem Sie den Katzenurin riechen können, bis der Behälter vollständig abgekühlt ist! Das ätherische Öl reinigt die Luft, während das Bicarbonat die Gerüche des Raumes absorbiert.

Reinigung mit Nassreiniger

Bei einer Teppichreinigung wird sauberes Wasser auf dem Teppich ausgestoßen und schmutziges Wasser durch den Tank zurückgesaugt. Dies ist eine ideale Methode, um den Rest des verschmutzten Bereichs aufzusaugen, nachdem Sie die obigen Tipps befolgt haben. Vermeiden Sie Dampfreiniger, da durch die starke Hitze Gerüche in die Teppichfasern eindringen können, die einen stärkeren Geruch hinterlassen und den gesamten Prozess beeinträchtigen.

Zitrone

Zitrone ist wie Essig sauer und eher ätzend. Und auf die gleiche Weise reinigt, desinfiziert, bekämpft schlechte Gerüche und ist für die Katzen ein unangenehmer Geruch. Kombinieren Sie also Zitronensaft mit einer Mischung aus Mineralwasser und Bicarbonat, die Sie dann überall dort sprühen können, wo der Geruch von Urin anhält, damit er verschwindet.

Der kleine aber feine Unterschied bei Bad Fliesen

Bad Fliesen sind die klassischen Belagsmaterialien für den Boden und die Wand. Insbesondere im Bad hat eigentlich jeder Fliesen, aber auch in der Küche eignet sich der gut zu säubernde Bodenbelag ungeheuer gut. Nach vielen Jahrhunderten, in denen der Bodenbelag eher als Deko genutzt wurde, ist er inzwischen in fast allen Häusern angekommen. Das hat vor allem was mit den besonders guten Eigenschaften zutun.

Inzwischen gibt es jede Menge Farben, Verlegmuster und Formen, sodass mit Sicherheit jeder etwas passendes finden wird. Die Eigenschaften wie die Beanspruchung und die Reinigungsfreundlichkeit sind nur wenige der Vorteile, die man hat, wenn man sich für die Fliese entscheidet. Im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Bodenbelages muss man sagen, dass im Vergleich zu Laminat und Parkett große Vorteile bestehen. Wand- und Bodenfliesen sind in fast allen Toiletten und Küchen zu finden. Die Oberfläche ist in den meisten Fällen glasiert. Draußen hingegen findet man meistens raue Varianten. Die Glasur sorgt dafür, dass die Oberfläche nicht beschädigt wird und kein Dreck eindringt. Je nach Oberflächenbeschaffenheit kann der Belag unheimlich leicht gereinigt werden. Glatte Fliesen lassen sich dabei am besten reinigen.

Die glänzende Variante hat aber leider den Nachteil, dass man Schmutz besonders schnell sieht. Dafür lassen sie sich aber auch noch einfacher und schneller reinigen. Bodenfliesen im Außen- und Innenbereich wurden schon immer als äußerst strapazierfähig angesehen. Im Freien wird man oft Feinstein finden, da diese Art noch unempfindlicher gegen fallende Gegenstände oder kratzende Beanspruchungen ist. Auch das Laufen mit dreckigen Schuhen wird der Fliese nichts anhaben können. Die Bodenfliesen werden immer in Gruppen unterteilt. Die Stufe 1 ist dabei die Stufe mit der geringsten Beanspruchungsgruppe. Wenn solche Varianten erworben werden, sollte man sie also höchstens an die Wand anbringen.

Bei der Gruppe 4 sieht es dann schon ganz anders aus. Hier darf der Boden dann auch mal stärker beansprucht werden. Für öffentliche Gebäude und Lokale würde dieser Belag schon ausreichen. Unglasierte Varianten bringen keine Gruppen mit sich. Fliesen sollten nur dann gekauft werden, wenn sie sowohl gefallen als auch eine gute Qualität bzw. eine hohe Beanspruchungsgruppe haben. Je nach Bedarf kann man aber auch auf Sonderangebote zurückgreifen. Hier muss man nur gucken, dass man ein paar Fliesen auf Vorrat kauft. Sollte mal etwas kaputt gehen, wird man genau dieses Modell nämlich nur noch schwer nachkaufen können.

Bei Wandfliesen kann dann schon eher auf das Design geachtet werden. Hier wird keine hohe Qualität benötigt. Sie werden meistens mit einer Fugenbreite von 3 mm verlegt. Wenn man Bodenfliesen verlegt, sollte man immer lesen, was der Hersteller angibt. Zu breite Fugen können schnell das Gesamtbild zerstören.